>>> zurück zu Therapieformen

Ohrakupunktur

Bei der Ohrakupunktur handelt es sich um eine eigenständige Therapiemethode, mit deren Hilfe über das Ohr der gesamte Organismus beeinflusst werden kann.

Im Ohr spiegelt sich der gesamte Körper wider und kann so direkt beeinflusst werden. Der große Vorteil der Ohrakupunktur gegenüber anderen Behandlungsverfahren liegt darin, dass alle Aspekte des Krankheitsgeschehens über die Steuerungsachse Gehirn und Ohr erfasst und beeinflusst werden können.

Das bedeutet, dass sowohl die lokalen organischen Befunde, als auch die endokrine Entzündungsreaktion und die psychischen Anteile des Krankheitsgeschehens gemeinsam behandelt werden.

Auch Störfelder im Körper zeigen sich am Ohr und werden so mit in die Therapie einbezogen. Dadurch ist die Ohrakupunktur ein effektives und äußerst wirkungsvolles Therapieverfahren bei vielen Krankheitsbildern.

Die Nadeln werden nur am Ohr gesetzt, dadurch lässt sich die Ohrakupunktur gut mit anderen Therapieverfahren kombinieren, die dadurch verstärkt und in ihrer Wirkung vertieft werden können.

Es gibt „Kurzzeit-Nadeln“, die so eingesetzt werden, wie man sie von der Körperakupunktur kennt. Es gibt aber auch „Langzeit-Nadeln“, die, kaum sichtbar, einige Tage im Ohr verbleiben. Diese werden z.B. zur Raucher-Entwöhnung oder auch zur Gewichtsreduktion eingesetzt, um nur einige Einsatzmöglichkeiten zu nennen.

Schmerzakupunktur nach Dr.Tan

Das ist ein spezielles Akupunktursystem, das bei chronischen Schmerzzuständen und Sportverletzungen Anwendung findet.

Akupunktur 2000 und Augenakupunktur nach Prof. Boel

Die Punkte der Akupunktur 2000 liegen vorwiegend zirkulär um alle Gelenke des Körpers. Diese sensiblen Punkte sind Reflexpunkte zu verschiedenen Hirnarealen, vor allem im Schmerzzentrum.

Akupunktur 2000 ist sehr effektiv und wirkt bei ihrer Anwendung direkt auf das Zentrale Nervensystem, oft verschwinden Schmerzen schon nach der ersten Behandlung.

Indikationen:

  • Kopfschmerzen / Migräne/ Schleudertrauma
  • Ohrenerkrankungen / Tinnitus
  • Postzosterneuralgie (Schmerzen nach Gürtelrose), Trigeminusneuralgie
  • Nackenverspannung / Neuralgien / Schultergelenkschmerzen
  • Rückenschmerzen / Ischias/ Bandscheibenvorfälle
  • Hüftschmerzen, Arthrosen, Arthritis
  • Kniegelenkschmerzen, Kniegelenksreizungen
  • Epicondylitis (Tennisellenbogen), Sportverletzungen
  • Karpaltunnelsyndrom
  • jede Art von akuten oder chronischen Schmerzen sind behandelbar

Prof. Dr. John Boel aus Dänemark entwickelte die Augenakupunktur aus der Akupunktur 2000.

Diese Akupunktur hat ihren Namen nicht daher, dass die Augen akupunktiert werden, sondern dass Augenleiden behandelt werden. Bei der Augenakupunktur werden spezielle Punkte am Körper (z.B. zwischen den Augenbrauen, an Händen und Füßen etc.) genadelt.

Am häufigsten werden heute mit Augenakupunktur behandelt:

  • Makuladegeneration
  • Glaukom (grüner Star)
  • Alters- und Weitsichtigkeit
  • Retinitis Pigmentosa (Retinopathia pigmentosa)
  • Sehstörungen durch Erkrankungen im Gehirn
  • Diabetische Augenveränderungen (Blutungen und Netzhautablösungen)
  • Erblindung durch Gehirnschädigungen (Gehirnquetschung oder Blutgerinnsel, wie z.B. nach Unfällen)
  • Thrombosen am Auge oder Augeninfarkt

Zu Beginn der Behandlung werden an fünf Tage hintereinander täglich zwei Akupunkturen im Abstand von mindestens ein bis zwei Stunden durchgeführt.
Jede Sitzung dauert ca. 45 Minuten.

Bei der Augenakupunktur können zwar nicht alle Augenleiden vollständig geheilt werden. Fast alle Augenleiden können jedoch stark gelindert oder ein Fortschreiten der Erkrankung verhindert werden.

Die Augenakupunktur ist eine Ergänzung zur klassischen schulmedizinischen Augenbehandlung bei einem Augenarzt, sie ersetzt diese nicht.

Ich empfehle vor Beginn der Therapie eine augenfachärztliche Untersuchung.